Logo




Besucher: #8068

seit 05.06.2010






Belladonna, heißes Blut!

 

Bericht und Fotos: Johanna Bindl

Für alle Bilder bitte hier klicken

 

Diese Zeile entstammt eigentlich einem Lied des aktuellen Albums „Kunstraub“. Doch wer an diesem Abend die Kammgarn in Kaiserslautern betritt, weiß ganz genau, das dies nicht nur auf das gleichnamige Musikstück zutrifft.

 

Ein wunderschönes Bühnenbild begrüßt ein Jedermann, welcher sich entschließt, diesen Abend mit IN EXTREMO zu verbringen. Mit „mein rasend Herz“ wird das grandiose Spektakel dieser Sommernacht eröffnet. Wer vermisst schon eine Vorband bei diesem Kessel voller tobender Spielmänner? ‚Das letzte Einhorn’ lässt dem Zahn der Zeit keine Möglichkeit des Nagens und ist von Anbeginn Feuer und Flamme. Dort wo der „Horizont“ sich mit dem Meer verbindet, waren SIE sicherlich schon mehr als einmal. Auch darf man das Arsenal des ‚Dr. Pymonte’ bewundern, welcher samt Harfe und Schalmei dem bunten Treiben beiwohnt. Der Herr der Harfe verdankt seinen Namen mitunter einem Spielmann namens Pymonte. Den Titel seiner Leidenschaft und Leistung für die Mathematik. „Wir haben nicht nur Dumme in der Band!“, scherzte ‚das letzte Einhorn’ dazu in einem Intervier mit dem ‚EMP’. Die Frage, was die Live Auftritte von IN EXTREMO so besonders macht, lässt sich leider nur schwer beantworten, da es hierfür an Worten fehlt. Die perfekte Kombination aus Alt und Neu wie ‚Vollmond’, ‚Viva La Vida’, ‚Liam’ oder ‚Ai Vis Lo Lop’, tragen einen Teil dazu bei. Eine andere Zutat für die ‚Messerburger Zaubersprüche’ ist, dass IN EXTREMO nichts dem Zufall überlassen. Die zweite Biografie „Wir werden niemals knien!“, verdankt seine Geburtsstunde einer Firma, welche ein Buch schreiben wollte. Da dies aber nicht im Sinne der Band war und diese keine zusätzliche Weiterverbreitung von Wikipediaeinträgen wünschte, verfassten sie diesen lesenswerten Folianten. ‚Frei zu sein’ bedarf es wenig, ist mehr als ein wahres Wort, welches IN EXTREMO stets weiterträgt und zum Besten gibt. Sie ermöglichen es Freude, Freiheit und das Leben pur zu spüren. In Momenten wie diesen, befindet man sich nicht auf einem Konzert, sondern einer ausgelassenen Feier des Lebens unter Freunden. ‚Du kommst herein und es wird laut [...] Belladonna heißes Blut’ singen die Gaukler, von der tobenden Menge lautstark unterstützt, und beschreiben somit perfekt ein Konzert ihrerseits. Man kann diese Spielleute nur zitieren: „Wir sind Sieger und charmant.“, heißt es in ‚Zigeunerskat’, welches an diesem Abend zwar nicht gespielt wurde, aber sich mehr als bewahrheitet. Von kleinen Mittelaltermärkten haben sie sich zusammen gefunden und hoch gearbeitet, spielten bereits auf dem „Wacken Open Air“ und in zahlreichen Ländern. Laut „Dr. Pymonte“ musste sich der ein oder andere auf Auslandstour das Lachen verkneifen, als während eines Auftritts in China rücklings die deutschen Texte auf chinesische „Hyroglyphen“ übersetzt wurden. Die ehrliche und offene Art von IN EXTREMO ermöglichte an diesem Abend auch eine Seltenheit. Nachdem die letzten Zugaben ‚Ave Maria’ und ‚Ai Vis Lo Lop’ gespielt waren und die Band sich bereits verabschiedet hatte, fordere das Publikum hartnäckig ein zweites Mal den ‚Spielmannsfluch’. Als „das letzte Einhorn“ die Forderung der musikalischen Seite verkündete, ob es denn auch jemand gäbe, welcher dieses Stück singen könne, luden sie einen jungen Mann auf die Bühne ein, der dies konnte. Der ‚Spielmannsfluch’ wurde angestimmt und freundschaftlich zusammen gesungen. Ein wunderbarer und wirklich rührender Abschluss für dieses Sommernachtsspektakel. Die Antwort, was die Live Auftritte so besonders macht ist, dass es immer eine Überraschung gibt, einem nie durch ewige Pausen langweilig wird und es stets etwas zu lachen gibt!

 

Wer dieses Konzert verpasst hat, bekommt in den kommenden Monaten die Möglichkeit, der Kunstraub Tour 2014 in zahlreichen Städten beizuwohnen. Mehr Informationen hierzu befinden sich auf www.inextremo.de

 



________________________________________________________________



"Verehrt oder Angespien!",

 

heißt es am 07. Juni 2014 um 20:00 Uhr im Kasino der Kammgarn in Kaiserslautern. Nachdem das neue Album "Kunstraub" (VÖ 27. September 2013) von In Extremo bewiesen hat, dass die Herren noch lange nicht dem Ruhestand entgegenblicken, sondern nach wie vor das Feuer eines Spielmanns in sich tragen. Wer in diesen warmen Sommertagen das passende Ambiente ersehnt, ist hier genau richtig!

 Die Spielmänner, welche sich einst auf Mittelaltermärkten ihre Sporen erspielten, waren später als Vorband bei zahlreichen genreangehörigen Bands zu Gast. Rasch arbeiteten sie sich hoch und waren mitunter auf Festivals wie dem Wacken Open Air, M'era Luna oder gar auf Rock am Ring vertreten. Seither wachsen sie stetig und bauten sich erfolgreich einen großen Fan-Kreis auf.

 An dieser Stelle lässt sich nicht mehr sagen, außer dass man diese Gelegenheit definitiv nicht verpassen sollte, da im Kasino meist eine sehr familiäre Atmosphäre herrscht, welche man sich bei großen Bühnen oft nur erträumen kann.

 

Weitere Informationen so wie Tickets gibt es unter www.kammgarn.de

(Bericht: Noita van Liliac)