Logo




Besucher: #38808

seit 05.06.2010






Feuertanz 2012 – Show must go on!

 

Ein gelungenes Festival mit Vorfreude auf’s nächste Jahr.

 

Zur Bildergalerie

Am 22. und 23. Juni fand auf Burg Abenberg im fränkischen Abenberg das Feuertanz Festival 2012 statt. Neben einem gemütlichen Mittelaltermarkt mit allerlei kulinarischen Leckereien und diversen Kramern wurde auch ordentlich Unterhaltung mit Gaukelei und Feuerkünstlern geboten.

Um sich einen kleinen Überblick von den Ausmaßen des Festivals zu verschaffen, kletterte man am Besten auf den Burgturm. Von ganz oben konnte man durch die Zinne erst mal erkennen wie viele Leute auf der Burg waren  um ausgiebig zu feiern, wie groß die Campingplätze waren und wie viele Leute sich in das kleine gemütliche Abenberg auf den Weg gemacht hatten.

 

Außerdem wurde der Aufstieg in den engen Turm mit einer einzigartigen Perspektive auf den Bühnenbereich des Festivals belohnt. Doch nun erst mal Schritt für Schritt ein paar Infos rund um das Festival selbst.

Bereits am Donnerstag war für einen Großteil der Festivalbesucher Anreisetag. In strahlendem Sonnenschein wurden Zelte aufgebaut und der selbst gezüchtete Sonnenbrand konnte dabei perfekt weiter gedeihen. Niemand hatte damit gerechnet das noch am selben Abend gegen 23 Uhr ein Wetterumschwung um 180° stattfinden sollte. Aus Windstille wurde ein enormer Sturm, welcher zahlreiche Pavillons und Zelte zerstörte, die trockene Luft nahm Formen an die ein Ertrinken ermöglichten und das Thermometer fiel durch den Wind nicht nur zu Boden, sondern die Temperaturen auch in den Keller.  Nach ca. 1 ½  Stunden und vielen, leider auch teilweise gescheiterten, Rettungsaktionen für das Campingmaterial war auf einmal wettermäßig absolute Ruhe und man konnte wieder Sterne am Himmel zählen.

 

Am Freitag  ging der erste Blick zur Bühne – steht sie noch? Ja! Ein Glück! Jeder der Sonntags beim Hexentanz Festival am Bostalsee dabei war, weiß wie unschön es ist, wenn ein Festival(tag) auf einmal abgesagt wird bzw. in stark reduzierter Form stattfindet.
Mit einer gegenüber dem Programm ca. 30minütigen Verzögerung wurde dann der Markt und das Festivalgelände geöffnet. Die bereits angestauten Besucherschlangen zogen gut gelaunt durch die Gemäuer der Burganlage und genossen sichtlich den Sonnenschein und freuten sich auf die Musik.
Pünktlich um 15 Uhr startete die Band „The Sandsacks“ mit ihrem Programm. Irish Folk – voll auf die Ohren!  Eine toll ausgewählte Set-List hat schon für super Laune und gute Stimmung und viele Zuschauer direkt vor der Bühne gesorgt. Spaß war Garantiert!

Weiter ging es mit den Dudelsack- und Trommelfreunden von Schelmish. Der Band „Saor Patrol“. In Vergangenheit immer bekannter geworden, auch durch ihre vielen Auftritte beim MPS, teilweise auch zusammen mit Schelmish. Trommelstarke Stimmungsmusik wurde von den Männern in ihrem schottischen Outfit zum Besten gegeben.

Nach so viel Power-Musik ging es dann mit etwas sehr ruhigem weiter. Mit Faun. Viele nutzten diese sehr ruhige Unterhaltung um sich etwas zurückzuziehen, oder einfach vor der Bühne neue Energie für den nächsten, doch recht fetzigen, Auftritt der kommenden Gruppe zu sammeln.

Denn unmittelbar nach Faun kamen die Apokalyptischen Reiter zum Zuge. Let’s fetz! Harte Klänge und lautstarke Stimmen waren der Antrieb für endloses Crowdsurfing. Wer nicht einfach nur mitten in der tobendenden Menge stand, hat sich auf den Händen von Selbiger direkt vor die Bühne tragen lassen. Ein sehr schöner Anblick aus dem Burgturm übrigens. Teilweise waren 4 – 5 Surfer zeitgleich in ihrem Element und drumherum waren tanzwütige Fans dabei ihren Körper mit blauen Flecken zu schmücken.

Der Abend schritt weiter fort und somit war der letzte Programmpunkt auf der großen Festivalbühne für den Tag erreicht. Der Headliner am Freitag war die letzte Instanz. „Rapante“ hat ihr Haar herab gelassen, es gab einige sehr kleine Pyro-Effekte und zwischenzeitlich wurde das Fußballergebnis (Zwischenergebnis) von 4:1 von der Band mitgeteilt. Na das hat die ohnehin sehr gute Stimmung der Menge noch weiter angeheizt! Ein wirklich schöner Tagesabschluss. Und wer noch nicht genug hatte, der konnte weiter feiern. Ab 0 Uhr war dann große Party mit Feuerschwanz angesagt.

 

Die kommende Nacht war zwar wettermäßig wesentlich ruhiger als die Nacht zuvor, jedoch auch die Temperaturen haben sich stark zurück gehalten. Frieren war angesagt.

Nach einem kräftigen Frühstück am Samstag in einem Cafe in Abenberg ging es dann um 13 Uhr schon wieder weiter mit dem Bühnenprogramm. Das Niveau machte an diesem Tag die Moderationen und hatte zwischendrin auch einen 30-Minütigen eigenen Block. Die Jungs nehmen wirklich kein Blatt vor den Mund. Und eins steht fest. In Sachen „spontane schlechte Anmoderation“ ist „das Niveau“ unschlagbar! Dennoch war es sehr unterhaltsam – bzw. gerade deswegen.

Weiter ging es mit Ignis Fatuu. Leider gab es da einige Startschwierigkeiten beim Sound. Flöten waren sehr schlecht zu hören und auch die Mikrophone waren teils sehr schlecht eingestellt bzw. nicht zu hören. Der Konzertplatz füllte sich immer mehr und zahlreiche Besucher genossen das Konzert in der brennenden Mittagshitze.

Mein persönliches Festival Highlight durfte als nächstes zeigen was in Ihnen steckt. Dabei geht es um niemand geringeres als die Herren Coppelius. Eine bisher wohl einmalig aufgemachte Bühnenshow, welche die einzelnen Charaktere der Band sehr gut zeigt und eine sehr interessante Kombination aus den Instrumenten und der damit gespielten Musik zu Tage bringt. Es gab wieder das volle coppelianische Programm! Ein knackiger Start, Balladen, fetzige Stücke und viel Gesang bei dem das Auditorium lautstark mitsingen konnte. Ein kleiner Teil der Band mischte sich zeitweise unter das Publikum und Comte Caspar überlebte den gefährlichen Angriff einer Seifenblase.

Eine wirklich gelungene Show und trotz des hellen Sonnenlichts kam die schöne Bühnenbeleuchtung toll zur Geltung.

Nach diesem kulturreichen Ereignis war es dann an der Zeit für Met und Mietzen mit Feuerschwanz. Ich denke zu Feuerschwanz gibt es nicht viel zu sagen. Man kennt sie und weiß das diese Band mit ihren Mietzen immer dafür kämpft das maximale an Stimmung aus den Zuschauern rauszuholen. Und meistens, wie auch in Abenberg, gelingt dies auch sehr gut!

 

So langsam neigt sich das Festival dem Ende zu. Mit Mono Inc. Startet der vorletzte Act des Tages. Immer wieder fasziniert von dem mittlerweile schon mehrfach gesehenen gleichen Programm durfte ich viele gut gelaunte und mittlerweile von der Sonne stark verbrannte Gesichter dem Sonnenuntergang entgegen feiern sehen. Wenn ihr einen Eindruck von der Stimmung im Publikum haben wollt, schaut euch am Besten die zugehörige Folge von Mono Inc.-TV an.

Und wer länger durchgehalten hat als ich, der dufte dann den Headliner des Festivals noch genießen. Dies war niemand geringeres als Subway to Sally. Leider musste ich schon abreisen und konnte mir das Konzert nicht ansehen. Aber ich gehe davon aus das es einfach spitze war. Zumindest lesen sich die bisher veröffentlichten Kommentare im Internet so.

Ein großes Dankeschön geht an Frau Jutta Münch vom Konzertbüro Franken für die tolle Zusammenarbeit und an alle Mitarbeiter, die den reibungslosen Ablauf des Festivals ermöglicht haben.

 

Zur Bildergalerie

 



________________________________________________________________



Heiß, heißer, Feuertanz!

 

 

Zwei Tage volles Programm auf der Burg Abenberg

 

 
Am 22. und 23. Juni 2012 wird die Burg Abenberg wieder zur absoluten Partylocation für alle Tanzwütigen Anhänger von rockiger und fetziger Musik der mittelalterlichen und dunklen Szene.
Das Lineup des Festivals sieht folgende Höhepunkte vor:
 
Freitag, 22.06.2012 • Einlass: 13:00 Uhr • Beginn: 15:00 Uhr
 
 
 
Samstag, 23.06.2012 • Einlass: 11:30 Uhr • Beginn: 13:00 Uhr
 
 
Ein Top Lineup das für jeden Geschmack etwas zu bieten hat. Und nicht nur das, sondern auch ein gemütlicher Mittelaltermarkt im einzigartigen Ambiente im Burghof lädt zum Träumen und Schlendern ein. Bei Museumsführungen, Burgbesteigungen, Gaukelei und mittelalterlicher Musik von Fatzwerk und Zackenflanke wird man gefühlt in die positiven Zeiten des Mittelalters zurückversetzt.
Ein Spektakel was sich niemand entgehen lassen sollte.
Weitere Informationen und Tickets gibt es unter http://www.feuertanz-festival.de/feuertanz2012/index.shtml
Wir sehen uns beim Feuertanz Festival 2012!