Logo




Besucher: #8065

seit 05.06.2010






Taubertalfestival 2011

 

hier kommt jeder auf seine Kosten!

 

 

 

Bei Sonnenschein und ein paar einzelnen Wolken startete am 12. August 2011 das Taubertalfestival in Rothenburg ob der Tauber. Die Eröffnung an der großen Bühne hatte niemand geringeres übernommen, als "Monsters of Liedermaching". Mit ihren leicht provokativen Texten als Opener sehr gelungen! Die Menge (ja, es waren so viele Leute zu Beginn da, dass man von einer Menge sprechen kann) hat Stimmungsmäßig schon super mitgespielt.

 

15:55 Uhr - Talco
Ist es Ska-P? Nein.... aber man könnte es im ersten Moment meinen. Denn nicht nur die Songs waren teilweise identisch mit den bekannten Hits von Ska-P, sondern auch Teile vom Outfit (Schottenrock) wurden übernommen. Am Anfang war dies ja nicht weiter schlimm.... die Stimmung war klasse, die Leute haben getanzt und gefeiert. Auf der Bühne hat jeder ausgeglichen gewirkt und alles war in sich stimmig. Doch es kam noch härter... es wurden Ansprachen vom Band eingespielt.... (Sprache vermutlich spanisch).
Auch wenn man der Meinung war man hätte eine vollkommen neue Band vor sich stehen, so muss man sagen das Ska-P immerhin sehr gut interprettiert wurde und die Band musikalisch gut drauf war.

Als nächster Punkt (und mein persönlicher Höhepunkt) des Tages folgt um 17:20 Uhr das Konzert von Schandmaul.

.... und es ist auch schon wieder vorbei. Leider. Schandmaul spielt keine Musik, Schandmaul lebt Musik! Anders lässt sich das einfach nicht audrücken. Mit Songs wie "Teufelsweib", "frei", dem "Trinklied", "Drachentöter", "Traumtänzer" und vielen vielen anderen Songs hat Schandmaul eine Stunde lang "gefolkt". Ein textsicheres Auditorium hat die Live-Atmosphäre so richtig zum Gänsehausfeeling umgewandelt. Danke dafür, Schandmaul!
Eine weitere Berichterstattung zu Schandmaul wird die nächsten Tage gesondert erscheinen!
Nun ist NOFX an der Reihe. Laut, hecktisch, vom Publikum gemocht und ca. 4/5 des Vorplatztes vor der Bühne sind belegt von feinernden Besuchern und einer schlafneden Besucherin. Interessant das manche Leute in Situationen schlafen können, in denen Andere nichtmal richtig Luft bekommen.

Überrascht hat mich die Band "Die Reste von Gestern". Deutschprachiger Indi-Rock mit klasse musikalischer Leistung. Auch hier wird noch eine gesonderte Berichterstattung erfolgen! Die Band hat es sich verdient.
Mittlerweile ist der Zeitpunkt gekommen indem man sich die mitgebrachten Oropax in die Ohren stopfen sollte. Lautstark (auch wirklich stark) spielte die Formation von Rise Against. Unterhaltungen wurden spätestens jetzt vor der Bühne unmöglich. Aber man geht auch nicht zu Festivals um sich zu unterhalten, sondern um zu feiern. Und DAS haben die Besucher auch ausgiebig gemacht.

Soweit die Berichterstattung am Freitag, dem 12. August 2011

Mittlerweile ist Samstag und es geht weiter.
Klimmstein hat mit Freibier die Fans "gekauft" und gleich mal für eine Senkung der Hemmschwelle gesorgt. Hätte die Band aber nicht nötig gehabt! Die Besucher machten nicht den Eindruck als wenn sie Party-geschädigt gewesen wären. Als Opener wirklich klasse und mit dem Österreichischen Akzent sehr unterhaltsam. Das Freibier war relativ schnell getrunken und die Party ging weiter.
15:50 Uhr: Itchy Poopzkid ist an der Reihe. Leider ist einer der Bandmitglieder verletzt und stand mit einem Bänderriss auf der Bühne. Nein, er hat nicht gestanden, er ist rumgesrpungen (wenn auch in Schon-Haltung). Dafür das erst der zweite Top-Act des Tages aufgetreten ist, waren die Besucher schon richtig in Feierlaune und Partystimmung. Schön war's! Alle sind mitgesprungen und haben fleißig getanzt.
Weiter geht's mit The Locos - eine Band die viel mit Ska-P gemeinsam hat. Nähere Infos in der nächsten Pause....

... welche jetzt ist. Schon der Frontmann Pipi hat nicht nur Ähnlichkeit mit dem Sänger Pipi von Ska-P, sondern es ist tatsächlich der Ein und Selbe. Und was er neben Singen noch macht? Die Stimmung zum Kochen bringen! Viele empfinden Ska-Punk als eine eher stressige Musik. Dazu hat die Bühnenshow gepasst! Ein Hin und her und eine Hektik, passend zum Tanzstil im Publikum. Es hat alles miteinander harmoniert. Für viele Besucher waren "The Locos" aus Spanien das bisherige Highlight des heutigen Tages. In kürze folgt die Band "Donots".

Die Donots... lautstark eingestiegen und genau so weiter gemacht. Respekt! Doch mittlerweile ist der gesamte Bühnen-Vorbereich gefüllt und nicht mehr wenige Menschen schwimmen auf dne Armen der Masse. Vereinzelt war auch mal eine Sackkarre mit dabei, aber man nimmt eben, was man findet. Genuso wurden die Besucher darum gebeten sich etwas zu suchen und es hochzuwerfen. Neben Müll sind auch einige Zuschauer rumgeflogen. Doch immernoch, bzw. gerade deswegen, haben alle ihren Spaß!

Weiter geht's gegen 20:05 Uhr mit Bullet for my Valentine.

... und es ist auch schon wieder vorbei. Der Kessel wurde zum Überkochen gebracht! Stimmungsmäßig bis jetzt der absolute Höhepunkt. Ich persönlich habe mir etwas Anderes versprochen, aber die Masse mochte das aggressive Auftreten und hat sich ebenso verhalten. Security und Rettungskräfte hatten alle Hände voll zu tun. Musikalisch war die Band mit ihrem üblichen Erscheinungsbild angetreten und hat die Fans überzeugt.
Lichttechnisch war die Show sehr nett anzusehen.

Als letzter Höhepunkt des Tages wird in wenigen Minuten "Pendulum" erwartet.
Pendulum hat mit einer wahnsinnigen Strobo-Show und extrem tieffrequenten elektronischen Klängen den letzten trockenen Tag des Festivals mit einer absolut wahnsinnigen Show ehrenwürdig abgeschlossen. Ein friedliches Zusammenfeiern konnte während dem ganzen Tag beobachtet werden. Die Festivalbesucher wissen einfach sich zu benehmen.

Sonntag, der letzte Festivaltag. Strahlender Sonnenschein, vereinzelte Wolken und gute Laune sind die perfekte Voraussetzung für einen super schönen letzten Festivaltag. Jupiter Jones hat um 14:30 Uhr den Auftakt gemacht und ich wusste direkt - Das ist nicht meins! Schlechter versuchter Gesang, welcher in Gekrächze und Geschrei endete war nicht so ganz das, was man von Jupiter Jones erwartet hat. Ich denke nicht das ich der Einzige war der sich lieber die Kelly Family, Modern Talking oder Britney Spears gewünscht hätte, als diese extremst schwache Darbietung von Jupiter Jones. Evtl. liegt auch eine Stimmband-OP des Sängers in naher Vergangenheit... man weiß es nicht.

Mit deutschsprachigem Sprechgesang haben die Ohrbooten als folgende Band die Stimmung gehoben und die Ohren mit sauberer Musik und passendem Gesang verwöhnt. Danke! Doch leider hat im zweiten Drittel des Konzertes das Wetter versagt und starker Regen, begleitet von Wind, hat eingesetzt.

Doch man kann es auch positiv sehen, dass der Boden frisch gewässert wurde.

18:00 Uhr - The Subways spielen auf und es wurde vor der Bühne lautstark getanzt und gefeiert. Ein staubtrockner Boden wäre da nicht von Vorteil gewesen (okokok... er wäre dennoch angenehmer als der Matsch, aber das ist jetzt nun mal so).

Auf der Bühne haben die Subways massenhaft Kalorien verbrannt. Zumindest Still halten ist wohl ein Fremdwort. Klasse Performance und dabei noch solch ein stimmungsvolles und sauber gespieltes Konzert hinlegen? Es ist gelungen. Gut gelungen!

Dropkick Murphys, 19:50 Uhr, Folk mit lautstarkem Gesang, Dudelsack und Flöte – eben alles was zu den Dropkicks dazu gehört! Die Sonne war wieder etwas zu sehen und Schlauchboote vor der Bühne sorgten für den notwendigen Badespaß. Getreu dem Motto: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!

Und wie jedes Festival nimmt auch das Taubertal-Festival sein Ende. Die Fantastischen Vier haben ganz zum Schluss noch einmal für richtig Stimmung gesorgt und die Menge gerockt. So wie man sie seit vielen Jahren kennt, sind sie auf der Bühne erschienen und haben auch einige ihrer Klassiker zum Besten gegeben.

 

 

 



________________________________________________________________



Großes Festival im Taubertal

 

Taubertal Festival rüttelt Rothenburg ob der Tauber wach

 

Seit dem 24. März steht es fest. Das Programm zum diesjährigen Taubertal Festival. Bereits zum 16. mal
treffen sich ettliche Größen der Musikszene aus verschiedenen Bereichen für ein einmaliges Festival vor einer
beeindruckenden Kulisse.
Bereits von Donnerstag auf Freitag findet im "Steinbruch" die Warm-Up-Party statt. Eine beeindruckende Lichtshow,
so wie verschiedene Live-Acts sorgen hier für die notwendige Stimmung und heizen so richtig ein. An den anderen
Tagen wird nach Konzertende an den großen Bühnen im Steinbruch die Aftershow-Party stattfinden.
Auf dem großen Festivalgelände gibt es außerdem noch die zwei Hauptbühnen "Hauptbühne" und
"Sounds for Nature"-Bühne. Hier werden sich während dem Festival folgende Bands präsentieren:

 

- Iggy & The Stooges
- Rise Against,
- Die Fantastischen Vier
- NOFX
- Dropkick Murphys
- Bullet For My Valentine
- Pendulum
- The Subways
- Johnossi
- The Locos 
- Donots
- Schandmaul
- Blumentopf
- Frank Turner
- Itchy Poopzkid
- La Vela Puerca
- Disco Ensemble,
- Ohrbooten 
- Eli "Paperboy" Reed 
- Eläkeläiset
- Talco 
- Wirtz
- Boy Hits Car
- Monsters Of Liedermaching
- K.I.Z. 
- Jupiter Jones
- Normahl
- Grossstadtgeflüster
- Reste Von Gestern
- Klimmstein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Außerdem findet auf der "Sounds of Nature"-Bühne in diesem Jahr ein Newcomer-Contest statt.
Wie man sieht - Es wird richtig viel geboten beim 16. Taubertalfestival.
Nähere Informationen gibt es unter http://2011.taubertal-festival.de/de/main/home.html